// THE BIG PICTURE MUSIK //

// BARBARA DENNERLEIN //

Dennerlein127.jpg

Barbara Dennerlein ist 1964 in München geboren und hat sich schon in jungen Jahren in einen Klang verliebt.

Während andere «Für Elise» übten oder auf der Gitarre «All You Need Is Love» imitierten, entflammte Barbara Dennerlein für den Sound der Hammond Orgel.
Sie war elf, als die erste Heimorgel ins Haus der Dennerleins kam. Der Vater, selbst ein Orgel-Fan, dachte bei dem Weihnachtsgeschenk auch ein wenig an sich selbst: Falls Barbara keine Lust mehr hätte, könnte er ja darauf spielen. Doch es kam anders: Barbara Dennerlein ließ das Instrument nicht mehr los. Es blieb nicht bei der Heimorgel. Das vierte Instrument, auf dem Barbara Dennerlein ihrem Enthusiasmus frönte, war eine originale, längst nicht mehr in Serienfertigung produzierte, nicht eben billige und in jedem Fall klanglich unnachahmliche Hammond B3.
Barbara machte sich mit der Geschichte des Instrumentes bekannt und ging auf eine eigene Klang-Entdeckungsreise. Sie begann sehr früh neben der Auseinandersetzung mit dem klassischen Standard- Repertoire auch zahlreiche Eigenkompositionen zu entwickeln. Nach ersten Auftritten als Dreizehnjährige fing sie mit fünfzehn an regelmäßig in Klubs aufzutreten. Bereits Anfang der achtziger Jahre wurde sie
als «Orgel- Tornado aus München» gefeiert. Später fragte sich «Harper‘s Bazar» «How did this fraulein get so funky?», und die Los Angeles Times titelte: «German Organist Pumps
You out».

Barbara Dennerlein ist eine Perfektionistin, doch alles andere als eine seelenlose Technikerin. Sie legt größten Wert auf musikalische Integration im Kollektiv. Ihre Live-Bands erweisen sich als bestens eingespielt. Für ihre CD-Produktionen stellte sie handverlesene Besetzungen zusammen, in denen so profilierte und stilistisch unterschiedlich versierte Musiker wie Ray Anderson, Antonio Hart, Mitch Watkins, Randy Brecker, Jeff «Tain» Watts, David Murray, Howard Johnson, Frank Lacy, David Sanchez, Roy Hargrove, Bob Berg und Dennis Chambers mitwirkten. 

 

// ROLAND VON FLÜE //

Roland von Flüe studierte an der Swiss Jazz School in Bern Saxofon und Klarinette. Spielt(e) in diversen Combos und Big Bands als Leader wie auch als Sideman. Konzerte
und CD-Produktionen mit eigenem Jazz-Quartett/-Quintett und -Nonett. Realisierte verschiedene Projekte im Bereich Klassik-Jazz, Sagenvertonungen, Theatermusik, Multi- media Cross-Over, Sampling und Live- Electronic. Komposi- tionsaufträge für Schauspielmusik, Hörspiele von Radio DRS, Festivals (Alpentöne 03/ Szenenwechsel / Kunsttreff 13 / Projekt «echos-Volkskultur für morgen»/ Kaspar Ewalds Exorbitantes Kabinett / Volkskulturfestival Obwald). Festivalauftritte und Tourneen in Russland, Holland, Deut- schland, Frankreich, Italien, Österreich, Portugal, Spanien, Slowenien, Ungarn, Polen und Jamaika. Dozent an der Hochschule Luzern Musik (Abteilung Jazz) für Saxofon, Variant-Instrumente und Ensembles. 

 

// PIUS BASCHNAGEL //

PiusBaschnagel-1.jpg

Geboren 1970, seit dem 10. Lebensjahr Schlagzeugunterricht, u.a. an der Jazzschule Zuerich bei Andy Brugger. Studium am Musicians Institute (PIT) in Kalifornien, Abschluss mit Specialaward "Vocational", nominiert fuer Jazzplaying Student of the year 1994. Weiterbildung in Cuba bei Enrique Pla (Irakere),  Masterclass mit Lewis Nash. 1999: 3.Platz Nationale Drummer im Jazzreaderspoll von Jazz‘n‘more. 2001: Diplom SMPV. 2004 Kulturfoerderpreis der Stadt Illnau Effretikon.

Auftritte und Aufnahmen u. a. mit Barbara Dennerlein, Benny Golson, Chico Freeman, NDR Bigband, Daniel Powter, Swiss Army Big Band, Rhoda Scott, Till Broenner, Rodrigo Botter Maio, Isla Eckinger, Jimmy Woode, George Robert, Nubya, Krueger Brothers, Zuerich Jazz-Orchestra, Othella Dallas, Juerg Morgenthaler, Herbie Kopf, Stewy von Wattenwil, Armen Donelian, Benny Bailey, Peter Appleyard, George Gruntz, Franco Ambrosetti, Tanja Dankner

Eigene Projekte: 
Pius Baschnagels Latinworld
Pius Baschnagel Influences
The Baschnagel Racine Avalanche Project

Festivals: Caliente, JazznoJazz, Blueballs, Festival da Jazz St. Moritz, Generations, JazzAscona, Jazzfestival Willisau, etc
Konzerte und Tourneen im Ausland: Rumaenien, Littauen, China, Deutschland, Kroatien, Griechenland, Oesterreich, Israel, Holland, Ukraine etc

Dozent an der Zuercher Musikhochschule ZHdK

 

// BEAT FÖLLMI //

Beat Föllmi,
Schlagzeug, Balafon & Percussion

 

Semesteraufenthalte am Konservatorium Zürich, Jazzschule Luzern und Unterricht bei Pierre Favre.

 

Studienaufenthalte in Afrika an der Universität of Ghana „lnstitut of African Studies” (Winter 1985/86) und der „Academy of African Music & Arts” (Winter 1991/92) bei Mustapha Teddy Addy, Balaphon bei Kakrabba Lobby.

 

1998 Bali, Indonesien Gamelan-Musik-Studium bei I Nyoman P Gunawan.


Soloprojekte
mit PercussionKarussell, SoundKarussell und dem neusten MilkCanKarussell.

 

Konzerte im In‑ und Ausland mit Musikern aus allen Stilbereichen. 

 

Filmmusik, Auftragskompositionen für grosses Percussion Ensemble, Musik für Radiosendungen und diverse Live Performances.


BUMmm… Percussion Workshop
seit 1988

 

Kurse und Vorträge zu den Themen Rhythmus von Afrika bis Latin‑Amerika, Musikalische Grundstrukturen der Gamelan Musik.

 

Workshop Besuche im Schulhaus oder Klassenlager mit Erlebnis Percussion.